Berta, mein Problemhuhn

Erst hat Berta die Pofedern von Gesche gefressen. Dann die Fußfedern von Kuno, bis es blutete. Dann hab ich eingegriffen:

Berta musste ausziehen. Sie darf jetzt allein auf dem Hof herumlaufen, nachts hat sie ein gut temperiertes Plätzchen im Heizungsraum. So richtig stören tut sie diese Umstellung nicht, sie legt weiter ihr Ei jeden morgen. 

Ich bin mir nicht sicher, ob ich sie wieder in die Gruppe integrieren kann.. alle Experten sagen, Federfressen ist nicht heilbar und endet meist im Kannibalismus. Fast am schlimmsten: Es ist „ansteckend“: Die anderen Hühner schauen es sich wohl ab und dann ist alles zu spät.. wirklich traurig. Naja, ich hoffe, Berta trägt ihr Schicksal mit Fassung.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s